Widdersteinstraße – „Boulevard of Broken Dreams“

 

…. eine bissige Komödie über das Horrors-zenario in einer Geisterstadt… musikalisch umrahmt von Liedern, Arien, Chansons und Songs  von Oper bis Punk…

Die Untertürkheimer Widdersteinstraße ist ausgestorben – der Leerstand hat seinen Höhepunkt erreicht, denn der letzte Laden hat soeben seine Türen geschlossen. Die Sängerinnen und Sänger des „Studio für Gesang“ hauchen der totgeglaubten Straße mit ihrem Gesang in den vielfältigsten Stilrichtungen von Oper bis Punk auf traurige, lustige und oft absurde Weise neues Leben ein – bis es zur überraschenden Wende kommt.

Samstag, 14. April, 19.00 Uhr, Sonntag, 15. April, 17.00 Uhr

Sängerhalle Untertürkheim, Lindenschulstraße 29

Sängerinnen und Sänger des Studios für Gesang Renate Brosch

Karl-Friedrich Schäfer:

Klavier/Akkordeon

Bühnenbild: Marlene Blumenstock

Geschichte und Regie: Renate Brosch

Veranstaltungsort: Sängerhalle Untertürkheim, Lindenschulstr. 29

Kartenvorverkauf: Buchhandlung Roth Untertürkheim

Kartenvobestellung@kulturhausverein.de

 

Klavier – Orgel – Konzert

Sonntag, 13. Mai 2018, 20.00 Uhr

Stuttgart, Matthäuskirche, Möhringer Str. 52

Julius Reubke (1834-1858):

Zum 160. Todesjahr des Komponisten:

Sonaten für Klavier und Orgel

Karl-Friedrich Schäfer, Klavier

Klaus Weber, Orgel

AOK-Akademie Oper im Kulturtreff: Rusalka – Sehnsuchtsgestalt der Romantik

Freitag, den 16. März 2018, 20.00 Uhr

Alte Gartenstadtkirche, 70327 Untertürkheim, Barbarossastr. 52

Wer kennt nicht die Geschichte von der kleinen Meerjungfrau? Der dänische Dichter Hans-Christian Andersen gab dem uralten Mythos von der Wassernymphe, die zur Menschenfrau mutiert um einen Prinzen zu lieben, eine unsterbliche Form. Antonin Dvorák fügte 1901 mit seiner Oper „Rusalka“ eine weitere Geschichte dieser Art hinzu und schuf gleichzeitig mit diesem Werk die tschechische Nationaloper schlechthin, aus der man hierzulande oft nur das wohlbekannte „Lied an den Mond“ kennt. Doch der Komponist hat der Nymphe Rusalka noch weitere wunderschöne, todtraurige, klangvolle Arien und hochdramatische Szenen in die Kehle gelegt. Renate Brosch setzt mit dieser Veranstaltung ihre beliebte Reihe der ungewöhnlichen Opernpräsentationen fort und führt erzählend und musizierend durch den Abend.

Renate Brosch, Sopran / Stephen Hess, Klavier

Eine Veranstaltung des Kulturhausvereins Untertürkheim:

www.kulturhausverein.de

Kartenvorbestellung@kulturhausverein.de

 

Hochschule für angewandte Pädagogik Berlin: Außergewöhnliche Begabungen erkennen

Dargestellt, aufgeführt und besprochen mit

Karl-Friedrich Schäfer, Klavier

Freitag, 16. Februar 2018, 18.00 Uhr

Hochschule für angewandte Pädagogik Berlin, Ostendstraße 1, 12459 Berlin, Audimax

Anmeldungen erbeten unter:

th.leeb@hsap.de oder 030 20 60 890 Sekretariat der Hochschule

PROGRAMM:

18.00 Uhr Begrüßung

Thomas Hänsgen (M.A.), Kanzler, Grußworte

Prof. Dr Thomas Leeb, Vizepräsident, Einführung

18.15 Uhr – Vortrag

Hochbegabung – Was ist das eigentlich und wie kann man sie erkenne?

Dr. Helmut Quitmann (Wiss. Dir. a. D Gründungsleiter Beratungsstelle besondere Begabungen – BbB Hamburg)

18.45 Uhr – Klavierabend Karl-Friedrich Schäfer

F. Schubert: Zwei Klavierstücke D 946 (op. posth.)

L. van Beethoven: Sonate Nr. 23 f-moll, op. 57 „Appasionata“

Frédéric Chopin: Ballade g-moll op. 23

Andante spianato und Grand Polonaise brillante Es-Dur, op. 22

20.00 Uhr – Kamingespräch

Außergewöhnliche Begabungen erkennen

Teilnehmende:

Karl-Friedrich Schäfer

Prof. Dr. Thomas Leeb (Moderation)

Dr. habil. Renate Eichhorn

Dr. Helmut Quitmann

21.00 Uhr – Ende der Veranstaltung

Klavierabend Karl-Friedrich Schäfer

24. November 2017, 19.30 Uhr

Backnang Bürgerhaus, Walter-Bumgärtner-Saal

Julius Reubke: Klaviersonate b-moll

L. van Beethoven: „Appassionata“: Klaviersonate f-moll, op. 57

F. Chopin: Barcarole Fis-Dur

Eintritt frei

Eine Veranstaltung der Musikschule Backnang

Europa mon amour – Liebeserklärung an einen musikalischen Kontinent

Ein Liederabend mit europäischen Liedern

 Liedduo Renate Brosch/Sopran – Karl-Friedrich Schäfer/Klavier

6. Dezember 2017, 19.30 Uhr

Burgstetten-Erbstetten, Zehntscheuer

Europa in der Krise oder gar am Ende seiner Möglichkeiten? Europa, ein Kontinent, der bis heute nichts von seiner kulturellen Faszination verloren hat?

 Ein Gang durch die europäische Liedliteratur der vergangenen Jahrhunderte zeigt diesen Reichtum an Traditionen: die Entwicklung des Liedes aus Tanz, Ballade, Canzone, aus dem Kunstgesang, die Besonderheiten des „deutschen Liedes“, die Betonung der eigenen Identität über die verschiedenen nationalen Schulen des 19. Jahrhunderts (Sibelius, Dvorák, Grieg u. a ), aber auch der faszinierte Blick in die exotische Fremde. Wie stellte sich ein deutscher Komponist wie Hugo Wolf in seinem „Italienischen Liederbuch“ das Italienische vor? Oder Johannes Brahms das Ungarische in seinen „Zigeunerliedern“? Maurice Ravel vertonte und bearbeitete griechische Volkslieder, Eric Satie imaginierte eine britische „Diva de l’empire“. Das Reservoire der europäischen Liedliteratur ist immens – die Auswahl an diesem Abend dementsprechend: sehr assoziativ und sehr persönlich… Das Liedduo Brosch – Schäfer lädt musizierend und moderierend dazu ein, sich von Europa anregen und begeistern zu lassen.

Kartenvorbestellung: liedduo-brosch-schaefer@t-online.de

 

 

Schäfer-Stunde 2017 – Literatur und Musik nach Lust und Laune … für Lebenskünstler und Müßiggänger aller Art

Freitag, 15. 12. 2017, 20.00 Uhr

Kulturtreff Stuttgart-Untertürkheim, Strümpfelbacher Str. 38

Karl-Friedrich Schäfer: Rezitator – Pianist – Akkordeonist

Der Untertürkheimer Pianist Karl-Friedrich Schäfer präsentiert wieder einmal allerlei, ws ihm literarisch und musikalisch im vergangenen Jahr begegnet ist: Fundstücke und Streiflichter, Ohrwürmer und Raritäten: eine Stunde Entspannung im unvermeidlichen Weihnachtstrubel.

Kartenvorbestellung@kulturhausverein.de          www.kulturhausverein.de

 

Incontri con l’arte – Recital di pianoforte

Karl-Friedrich Schäfer, pianoforte /Klavierabend Karl-Friedrich Schäfer

Ca‘ du tron, via della torre 47, Imperia-Montegrazie

Giovedì 2 novembre, 0re 20.30

Julius Reubke: Sonata per pianoforte / L. van Beethoven: Appasionata / F. Chopin: Barcarole

 

solo prenotazione

 

Heute Abend Georg Kreisler!

Lieder – Texte – Biographisches – ungewöhnliche Kontexte (Schubert – Schumann – Eisler?)

Liedduo Renate Brosch, Sopran /Rezitation

Karl-Friedrich Schäfer, Klavier / Akkordeon / Rezitation

10.11.2017, 20.00 Uhr / Kulturtreff Stuttgart-Untertürkheim, Strümpfelbachstr. 38

Ein spannendes, vielschichtiges, unterhaltsames und dabei immer noch oder gerade wieder – politisch erschreckend aktuelles Programm für alle Freunde des 2012 verstorbenen österreichisch-jüdischen Pianisten, Sängers, Kabarettisten, Bühnenautors, Dichters, Komponisten Georg Kreisler. Dass Kreisler sich in den Fußstapfen der klassischen Musik bewegte, ist kein Geheimnis. Renate Brosch und Karl-Friedrich Schäfer präsentieren u. a. Akkordeon-Arrangements von Kreisler-Liedern, Texte von Kreisler, wenig bekannte Details aus Kreislers Leben und – nicht zu vergessen: eine ganz individuelle Barbeitung des berühmten Opern-Boogie.

Kartenvorbestellung@kulturhausverein.de

Klavier – Orgel – Abend

Stuttgart-Heslach, Katholische Kirche St. Josef,

Sonntag, 15. Oktober 2017, 19.00 Uhr

Karl-Friedrich Schäfer, Klavier / Klaus Weber, Orgel

Julius Reubke: Klaviersonate b-moll / Orgelsonate c-moll

Axel Ruoff: Toccata für Orgel und Klavier (2014)

Julius Reubke wurde 1894 im Harz geboren, war Schüler von Franz Liszt und hinterließ neben einigen kleineren Werken, zwei große Sonatenkompositionen, bevor er schon mit 24 Jahren starb. Während die symphonische Orgelsonate „Der 94. Psalm“ durchaus zum Repertoire der Organisten gehört, ist seine „Klaviersonate b-moll“ bei den Pianisten fast in Vergessenheit geraten, obwohl sie sich durch eine große emotionale Ausdruckskraft und eine Vielfalt musikalischer Ideen auszeichnet. Möglicherweise liegt der Grund auch in den fulminanten technischen Auforderungen, die diese Klaviersonate an den Interpreten stellt. Ergänzt wird dieses Programm durch die 2014 entstandene Toccata for Klavier und Orgel“ des in Stuttgart geborenen und an der dortigen Musikhochschule lehrenden Komponisten Axel Ruoff. Auch dieses vortuose und packende Wer wird in Konzerten nicht oft zu hören sein, da die geforderte Besetzung (Klavier – Orgel) nur selten realisierbar ist.